Historie

1969Die Port Logistics Wittingen GmbH (ehemals OHU) wird von der Osthannoversche Eisenbahnen AG und der Union Schifffahrts- und Lagerhausgesellschaft mbH gegründet, um den Hafenumschlag im ehemaligen Grenzgebiet zu entwickeln.
1976Der Elbe-Seitenkanal wird fertiggestellt.
1976/77Am 18.07.1976 wurde der Elbe-Seitenkanal wegen eines Dammbruchs gesperrt. Am 24.06.1977 konnte der Kanal nach zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen wieder in Betrieb genommen werden.
1988Bau der ersten Lagerhalle am Betriebsgelände, spätere Neubauten in den Jahren 1992, 2000, 2001 und 2003.
1990Wiedervereinigung und damit Vergrößerung des Einzugsgebietes Hafen in die Altmark (Sachsen-Anhalt) hinein.
2003/04Sanierung der Spundwand im Umschlagshafen.
2011Ankauf der letzten unbebauten Fläche (ca. 18.500 qm) mit direktem Wasserzugang.
2012Neubau des Bürogebäudes
2013Bestes Geschäftsjahr seit Bestehen.
Schiffsumschlag: 302.177 t
Landumschlag: 77.111 t
2017Ausscheiden des Mitgesellschafters Osthannoversche Eisenbahnen AG aus der Hafenumschlagsgesellschaft. Übernahme der Anteile durch die verbliebenen Mitgesellschafter Stadt Wittingen und Rhenus SE & Co. KG (jeweils zu 50 %).
2019Umfirmierung der Hafenumschlagsgesellschaft in Port Logistics Wittingen GmbH.
2019/20Neubau der Liegestelle des Wasser- und Schifffahrtsamtes Uelzen oberhalb der B 244
2020Die Stadt Wittingen plant eine Erweiterung des Industrie- und Gewerbestandortes in östlicher bzw. südlicher Richtung. Die erforderlichen Bauleitverfahren werden in diesem Jahr eingeleitet.